^

Autogenes Training – Präventionskurs

Das Autogene Training ist eine Entspannungstechnik, durch die Sie erlernen, die Kraft Ihrer Gedanken gezielt zu lenken, um sich selbst in einen Ruhe- und Entspannungszustand zu bringen. Durch Autosuggestion werden Sie angeleitet, sich die Entspannungsreaktionen in Gedanken vorzustellen, damit sich diese dann während der Übungen einstellen.

Autogenes Training entspannt nicht nur körperlich, sondern beruhigt auch den Kreislauf, steigert die Konzentrationsfähigkeit, schafft einen klaren Kopf und hilft dabei, Körper und Geist mit den eigenen Gedanken zu beeinflussen. Die Konzentration auf einzelne Körperteile beeinflusst das vegetative Nervensystem positiv. Ihr allgemeines Erregungsniveau sinkt. Sie werden weniger reizbar und können gelassener auch schwierige Situationen meistern.

Das Autogene Training wurde von dem Nervenarzt Professor Johannes H. Schultz in den 30er Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts entwickelt. Er zeigte seinen Patienten, wie sie Techniken der Hypnose selbst für sich anwenden konnten. Dieses Entspannungsverfahren ist mittlerweile gut erforscht und von den Krankenkassen anerkannt.

Autogenes Training hat unterschiedliche Einsatzbereiche und kann z.B. hilfreich sein bei:

  • Schlafstörungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Verdauungsbeschwerden
  • erhöhter Stressbelastung
  • Gedankenkreisen
  • Burnout-Prävention
  • Migräne
  • Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens
  • mehr Konzentration und mentale Stärke
  • psychischen Störungen, wie Depression, Ängste, etc.

Zentrale Bestandteile des Kurses sind die Grundübungen, die auch als Grundstufe des Autogenen Trainings beschrieben werden. In kleinen Gruppen mit maximal 7 Personen erlernen Sie Schritt für Schritt die Grundelemente des Autogenen Trainings und erhalten ein darauf thematisch abgestimmtes Hintergrundwissen zu den Themen Entspannung und Stressreduktion.

Impressum/Datenschutz